Jugend-Kloster Kirchhellen – ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche

Wir Redemptoristen und Mitarbeitende wollen das Evangelium einladend in die Welt bringen, die Grundrechte aller Menschen in Freiheit und Gerechtigkeit fördern; dabei wollen wir jene Mittel einsetzen, die dem Evangelium entsprechen und zugleich wirksam sind. Wir suchen nach gleichen Chancen für alle Menschen: unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, Religion, Alter, Geschlecht, sozialem, kulturellen und ethnischen Hintergrund. Wir möchten einen Beitrag leisten, Differenzen als Ressourcen anzuerkennen und Gemeinsamkeiten zu finden.

Wir wollen auch in Kirche und Gesellschaft unsere Stimme erheben gegen sexualisierte, strukturelle und spirituelle Gewalt. Und wir wollen dabei vor allem auf die Opfer von sexualisierter Gewalt schauen und sie in den Mittelpunkt stellen.

Wir erfahren großes Vertrauen, das Menschen uns entgegenbringen. Deshalb ist der pastorale Dienst ein sensibler Bereich, der besonders bedacht werden muss.
Wir Redemptoristen und alle Mitarbeitenden dürfen Menschen in unterschiedlicher Weise in Freud und Leid begleiten. Das bedeutet für uns eine große Herausforderung, der wir nur mit hoher Sensibilität für menschliche Beziehungen gewachsen sein können. Unsere Verantwortung nehmen wir wahr, indem wir unsere Stellung, unser Wissen und unsere Erfahrung zu Gunsten der uns anvertrauten Gläubigen einsetzen.

Seelsorge erfolgt über Beziehungen. Diese Beziehungen unterscheiden sich von an¬deren beratenden oder helfenden Berufen, weil sie zwischen professio¬nellen seelsorgerlichen Beziehungen und zwischenmenschlichen Beziehungen oft ineinander übergehen. Umso mehr ist große Sorgfalt und Professionalität gefordert. Wir wollen seelsorgliche Beziehungen nicht zum Eigeninteresse missbrauchen. Eine professionelle Begegnung mit anvertrauten Menschen ist die Grundlage jeder Tätigkeit im pastoralen Dienst.

Als Redemptoristen und als Mitarbeitende wollen wir ihnen begegnen

  • in einer Haltung der Sorgfalt gegenüber allem Leben, besonders gegen­über Bedrohten und Schwachen. Dazu gehören insbesondere Kinder und Jugendliche, aber auch alte und kranke Menschen, sowie Menschen mit speziel­len Bedürfnissen und Menschen in schwierigen Lebenssituationen;
  • mit Wohlwollen und ohne Vorurteile;
  • und ihnen beistehen und sie unterstützen bei der Zurückgewinnung ihrer Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit;
  • mit Respekt gegenüber Eigenart, Werthaltung und je eigenen Lebens­situation;
  • und uns um Heilung seelischer Verletzungen sorgen;
  • und berücksichtigen, dass Ratsuchende in ihrem Urteilsvermögen und ihrer Hand­lungsfähigkeit eingeschränkt sein können;
  • und unsere eigene Motivation für den pastoralen Dienst klären;
  • und sind uns unserer eigenen Möglichkeiten und Grenzen bewusst und können darüber sprechen;
  • und wissen um die eigenen Bedürfnisse, wir gehen damit im Bereich von „Nähe und Distanz“ verantwortungsvoll und bewusst um.

 

Das Jugend-Kloster Kirchhellen sieht Transparenz über sein Leben und Arbeiten als ein tragendes Prinzip. Wir schließen daher das Thema sexualisierter Gewalt aus dieser Informationsbereitschaft nicht aus. Wie viele andere gesellschaftliche Bereiche ist auch das ehemalige Klemenskloster ein Tatkontext sexualisierter Gewalt. Dies ist unter anderem in einem Zwischenbericht des Ansprechpartners Martin van Ditzhuyzen im April 2024 dokumentiert worden.

Dieser Bericht enthält belastende Informationen über das Klemenskloster hinaus. Dies ist der Grund, warum wir diesen Bericht nicht direkt auf unserer Homepage veröffentlichen. Die Ordensgemeinschaft der Redemptoristen stellt Ihnen diesen Bericht gerne unter nachstehendem Link zur Verfügung:
https://www.stclemens.org/wp-content/uploads/2024/04/6.-Zwischenbericht-2024.pdf

 

Weitere Ausführungen und potentielle AnsprechpartnerInnen sind in der „Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen“ des Jugend-Klosters benannt und kommuniziert.

Beauftragte für Prävention am Jugend-Kloster
Hildegard Kückelmann
Telefon 02045/955144
kueckelmann@jugend-kloster.de

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch
des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs:
0800 2255530 (kostenfrei und anonym)

Die Provinzleitung der Redemptoristen der Provinz St. Clemens hat Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Ordensangehörige benannt (siehe auch: www.stclemens.org/DEUContact)

Martin van Ditzhuyzen
+49 (0)2153-1397123
info@vd-organisationsberatung.de
(Sprachen: Deutsch, Niederländisch, Englisch)

Marie-Therese Wirtz-Doerr
+49 (0)1515 4381337
wirtz-doerr@web.de
(Sprache: Deutsch)